100 Tage im Amt

Das Interview mit Thomas Grebe

bft-nachrichten: Herr Grebe, die ersten 100 Tage als bft-Vorsitzender sind vorbei. Was wollen Sie in Zukunft erreichen?

Thomas Grebe: Ich wünsche mir verlässliche Rahmenbedingungen für einen möglichst freien aber fairen Wettbewerb im Tankstellenmarkt. Es ist immer ein Credo des bft gewesen, dass wir keine Schutzzäune oder Naturschutzgebiete für den Mittelstand brauchen, aber wir wollen einen fairen Wettbewerb.  Dies ist sicherlich die Hauptarbeit für einen Vorsitzenden des Bundesverbandes Freier Tankstellen. Da stehe ich in der Tradition von Franz Förster, Willi Müller und Deinhard Dittert. Auch die haben sich immer an diesem Ziel orientiert.

bft-nachrichten:  Wo sehen Sie Ihre Arbeitsschwerpunkte in den kommenden drei Jahren?

Theomas Grebe: Ein Schwerpunkt ist die weitere Verbesserung der Leistungen, die der bft seinen Mitgliedern anbietet. Wir sind hier sehr gut aufgestellt. Wir sind ständig im Gespräch mit unseren Mitgliedern. Unsere Regionaltagungen haben wir in den letzten Jahren zu Tagungen mit ganz basisnahen Themen ausgebaut. Dort sprechen wir über Dinge, die dem Mitglied im Tagesgeschäft ständig und wiederkehrend Probleme bereiten und wo wir ihm konkret helfen können. , z.B. im Bereich Schulung und Weiterbildung.
Hier müssen wir weitergehen. Wir müssen Angebote machen, die dem Tankstellenunternehmer die Bewältigung seiner täglichen Aufgaben erleichtern oder ihm helfen, Kosten zu reduzieren. Die eft prüft neue Geschäftsmodelle und stellt sie auf unseren Tagungen vor.
Der zweite Schwerpunkt liegt in der politischen Interessenvertretung.
Der deutsche Tankstellenmittelstand ist in Europa einzigartig. Seine Bedeutung im Markt wird aber sowohl in den Medien als auch seitens der Politik oft falsch eingeschätzt. Ich hoffe, dass man dort etwas ändern kann. Dafür müssen wir nachhaltig präsent sein.
Leider besteht die politische Arbeit aber häufig darin, bei der Entstehung von Gesetzen, Verordnungen und technischen Regelwerken für den Mittelstand „Schlimmeres" zu verhindern.
.
bft-nachrichten:  Mittelstand ...

Thomas Grebe: Ich weiß worauf Sie hinauswollen. Der Tankstellenmittelstand ist sehr differenziert aufgestellt. Da gibt es die unabhängigen Freien mit Ihrer Marke „bft" oder der örtlichen Eigenmarke. Da gibt es die überwiegend mittelständischen Pächter von Tankstellen und es gibt die mittelständischen Markenhändler. Alle sind Mittelstand, aber sie sind eben auch alle unterschiedlich aufgestellt.

Unsere Mittelständler haben ein eigenes Geschäft. Etwas mehr als vierhundert unserer Mitgliedsunternehmen haben nur eine Tankstelle. Die anderen über 100 Unternehmen haben mehrere Tankstellen. Manche haben eine beachtliche Größe erreicht. Alle haben etwas gemeinsam: Sie sind frei im Einkauf und frei im Verkauf. Für sie alle ist der Bundesverband Freier Tankstellen das Dach und die Stimme.

Da wo es zu Überschneidungen mit den anderen Mittelständlern kommt, wollen wir kollegial und wirksam zusammenarbeiten. Aber wir wollen unsere Stimme klar und eindeutig für unsere Gruppe erheben.

bft-nachrichten:  Die Tankstellenzahlen sind schon seit Jahren rückläufig, wie ist die Entwicklung beim bft und welche Chancen sehen Sie für den bft in der Zukunft?

Thomas Grebe: Die Tankstellenanzahl in Deutschland ist zwar rückläufig, aber doch weit weniger stark, als von vielen Seiten immer wieder prognostiziert wurde.
Unstreitig ist der Kraftstoffkonsum im PKW-Sektor gesunken und wird dies auch zukünftig weiter tun. Im Bereich des Güterverkehrs gehe ich mittelfristig aber nicht von rückläufigem Konsum aus. Das ergibt sich aus den uns vorliegenden Studien. Dieser Absatzmarkt ist allerdings vom Mittelstand aufgrund der etablierten Flottenkartensysteme nur sehr schwer zu erschließen.
Auch im Mitgliederkreis des bft gibt es Betriebsaufgaben, z.B. durch fehlende Unternehmensnachfolger/innen. Es ist allerdings erkennbar, dass -vorausgesetzt die Rentabilität eines Standortes ist gegeben – die Betreiber  anderer mittelständischer Tankstellenketten solche Betriebe häufig in ihre Netze integrieren.
Solange es uns gelingt, den Nutzen der Mitgliedschaft im bft zu vermitteln, ist mir um die Entwicklung der Mitgliederzahl des bft nicht bange.

bft-nachrichten:   Wie stehen Sie zum Markttransparenzstellengesetz?

Thomas Grebe: Der mir bekannte Entwurf des MTS-Gesetz ist nicht zielführend und belastet durch die darin festgeschriebenen Informationspflichten insbesondere den Mittelstand.
Ich habe Verständnis für den politischen Versuch einer Eindämmung der derzeitig zu beobachtenden extrem häufigen Preisänderungen. Diese Änderungen sind vom Verbraucher nicht mehr nachzuvollziehen und bewegen sich sowohl nach oben als auch nach unten in einer Schwankungsbreite, die weit über der durchschnittlichen Rohertragsspanne im Tankstellengeschäft liegt. Die im MTS-Gesetz vorgesehenen Meldungen werden das aber nicht ändern. Auch die Einführung eines wie auch immer gearteten Tankstellenpreisportals wird die Volatilität der Preise tendenziell eher erhöhen.
Die Transparenz der Tankstellenverkaufspreise ist bereits heute extrem hoch und in Verbindung mit der anerkannt hohen Wettbewerbsintensität in unserer Branche ein wesentlicher Grund dafür, dass die deutschen Verkaufspreise für Kraftstoffe nach Abzug der Energiesteuer im europäischen Vergleich am unteren Ende rangieren.

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Eingriff in den Markt mit dem Ziel, die Schwankungen einzudämmen, eine Erhöhung der Preise bewirken wird. Wir brauchen dazu nur die Erfahrungen unserer österreichischen Nachbarn anzuschauen.
Dem Verbraucher ist vielmehr damit geholfen, wenn der Wettbewerb durch einen starken Mittelstand gestärkt wird. Deshalb lehne ich das MTS-Gesetz in der vorliegenden Form ab und halte die Ausweitung der Regelungen des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb für wesentlich sinnvoller. Entsprechende Vorschläge hat der bft über seinen Dachverband MEW der Politik unterbreitet.

Sollte das MTS-Gesetz trotzdem kommen, präferiere ich die Einführung einer öffentlichen Echtzeit-Preisemeldeplattform. Der im bisherigen Gesetz vorgesehene Meldeumfang stellt dagegen eine unangemessene Belastung unserer Mitglieder dar. Gleichzeitig ist die bisher vorgesehene Meldung von Einstandspreisen und Liefermengen beim Bezug über Preisformeln oftmals erst am Monatsende möglich und damit eigentlich wertlos.

Gemeinsam mit dem MWV, UNITI und MEW haben wir eine Stellungnahme zu dieser Problematik erarbeitet und hoffen hiermit in Berlin Gehör zu finden.

bft-nachrichten: Wie bewerten Sie das Shop- und Bistro-Geschäft, wohin geht hier der Trend?

Thomas Grebe: Das Shopgeschäft ist eine tragende Säule für nahezu jeden Tankstellenbetreiber. Es unterliegt aber auch stetigem Wandel. Änderungen der Öffnungszeiten im klassischen Einzelhandel und gesetzliche Vorgaben wie das nächtliche Alkoholverkaufsverbot gefährden das Geschäft. Gleichzeitig bietet die gesellschaftliche Entwicklung und die damit einhergehende Veränderung der Konsumgewohnheiten enorme Entwicklungspotentiale. Auch hier sehe ich eine Aufgabe des bft, diese Potenziale aufzuzeigen und einen konstruktiven Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedern zu ermöglichen. Dieser Bereich wird daher auch ein zentrales Thema unserer diesjährigen Arbeitstagung in Kassel sein.

Kein Verständnis habe ich dafür, was zurzeit in Bayern passiert. Dort versucht die Landesregierung mit Interpretationshilfen und Durchführungsverordnungen das Thema Ladenschluss auf den Stand der frühen achtziger Jahre zurückzudrängen. Mitgliedsfirmen, Vorstandsmitglieder und die Geschäftsführung des bft waren mit den verschiedensten Verantwortungsträgern aus Bayern im Gespräch. Leider hat das alles bisher nichts geholfen. Die vielbeschworene Liberalitas Bavariae, die bayerische Liberalität, die uns oft geholfen hat, beispielsweise bei Kartellfragen oder Wettbewerbsfragen, versagt hier völlig.

bft-nachrichten: Ist der Tanktourismus noch ein Problem für die Mitgliedsfirmen des bft?

Thomas Grebe: Grundsätzlich ist er das, allerdings mit unterschiedlicher Ausprägung. So ist z. B. im Grenzgebiet zur Schweiz der Druck durch das derzeitige  Wechselkursverhältnis des Euro zum Franken gesunken. Auch in anderen Regionen haben sich die durch niedrigere Energiesteuern bestehenden Preisvorteile ausländischer Tankstellen verringert.

bft-nachrichten: Stichwort „alternative Energien". Welcher Kraftstoff der Zukunft wird sich nach Ihrer Meinung langfristig durchsetzen?

Thomas Grebe: Meiner Einschätzung zufolge werden wir zukünftig eine größere Vielfalt an Kraftstoffen sehen. Neben den etablierten Sorten wird Flüssiggas eine wichtige Rolle spielen, soweit die Bundesregierung die möglichen Spielräume der Europäischen Union im Hinblick auf die Energiebesteuerung ausnutzt.
Auch Erdgas, Strom und in weiter Zukunft auch Wasserstoff werden Marktanteile erobern. Allerdings nicht in der in den Medien oft dargestellten Geschwindigkeit. Den alternativen Kraftstoff, der die derzeitigen Produkte ersetzt, kann ich derzeit nicht erkennen. Der Erfolg von LPG in den vergangenen Jahren zeigt, dass mehrere Faktoren die Akzeptanz eines alternativen Kraftstoffes beeinflussen. Neben Verfügbarkeit von Tankstellen und einer breiten Palette an Fahrzeugmodellen stellt der Verbraucher auch Anforderungen an die Reichweite einer Tankfüllung. Auch ethische Fragen spielen eine Rolle, wie man an der Tank/Teller-Diskussion im Zusammenhang mit Super E10 sehen kann. In fernerer Zukunft sehe ich die größten  Erfolgsaussichten bei Wasserstoff.

bft-nachrichten: Wird die Tankstelle bei einem Wechsel in die Elektromobilität noch eine Rolle spielen?

Thomas Grebe: Der in den Köpfen der Verbraucher offenbar schon vollzogene Wechsel hat in der Realität noch nicht stattgefunden. Nach allen Zahlen, die uns vorliegen, werden hierüber noch mindestens zwei Investionszyklen an Tankstellen verstreichen, ehe dies wirklich spürbar wird. Solange wir Elektrofahrzeuge mit konventionell erzeugtem Strom betreiben, ist die Umweltbilanz aufgrund schlechter Gesamtwirkungsgrade und CO2-Bilanzen vom Energieträger über das Kraftwerk bis zur Steckdose eher negativ. Die zentrale Frage ist darüber hinaus  die Speicherung elektrischer Energie. Solange hier kein Durchbruch gelingt, fällt mir die Antwort auf Ihre Frage schwer. Grundsätzlich sind Tankstellen aber auch heute schon Inseln im Meer der Mobilität, die weit mehr bieten als nur die Möglichkeit ein Fahrzeug zu betanken. Sie werden auch zukünftig eine zentrale Rolle bei der Bewältigung immer höherer Mobilitätsanforderungen der modernen Gesellschaft an den Einzelnen spielen.

bft-nachrichten:  Wann standen Sie zum letzten Mal an einer Tankstellenkasse und haben Kunden bedient?

Thomas Grebe:  An unserem Firmensitz in Korbach betreiben wir unsere Tankstelle selber und nicht mit einem Partner. Dort sehen Sie mich immer wieder auch an der Kasse stehen. Und wenn Sie es genauer wissen wollen: Vorgestern

bft-nachrichten:  Was wollen Sie am Ende Ihrer Zeit als Vorsitzender des bft erreicht haben?

Thomas Grebe: Wenn es mir gelingt, die Idee unserer Solidargemeinschaft innerhalb des Tankstellenmittelstands zu verankern, hätte ich viel erreicht.
Politikern und Verbrauchern würde ich gerne die Bedeutung der freien Tankstellen im Markt verdeutlichen. Damit wäre der Fortbestand des freien Tankstellenmittelstandes ein gutes Stück sicherer.

bft-nachrichten: Herzlichen Dank für das Gespräch, Herr Grebe.

 

Drucken/Speichern

< zurück
 
 

Bundesverband
Freier Tankstellen e.V.
Ippendorfer Allee 1d
53127 Bonn
Telefon 0228 / 9102944
Telefax 0228 / 9102929
E-Mail: info(at)bft.de

Büro Berlin:

Georgenstraße 23

10117 Berlin

 

 

Über den bft

Aufgaben & Ziele

Mitglieder

Vorstand

Landesgruppen

Tankstellenmesse

bft-Klimabonus

Basis-bft-Downloads

Links

Themen

Markttransparenzstelle

E10-Einführung

Ausbildung

Energie und Umwelt

Recht

SEPA

Steuerentlastung bei Zahlungsausfall

Autowäsche am SonntaG

Mitglieder

Warum MItglied werden?

Mitglied werden

Daten und Fakten

Entwicklung Tankstellenanzahl

Kraftstoffmarktanteile

Straßentankstellen in Deutschland

Autobahntankstellen in Deutschland

Erdgastankstellen in Deutschland

Autogastankstellen in Deutschland

Benzinpreis-Zusammensetzung

Entwicklung der großen Marken

Langzeit-Preisentwicklung Benzin

Langzeit-Preisentwicklung Diesel

Staatl. Steuereinnahmen

Branchenstudie

Termine

Aktuelles

Presse

Presse – Fotodownloads Verband

Presse - Foto Downloads Tankstellenbilder

Grob gesagt

bft-Nachrichten

Rechtstipp

Tankstellenfinder

zur eft

Kontakt

Downloads