Presse

bft zum Autogipfel: Verkehrswende nur mit E-Fuels möglich

Im Rahmen des Autogipfels trafen sich am 10. Januar 2023 Vertreter der Mobilitätsbranche im Kanzleramt, um Lösungen zum Erreichen der Klimaschutzziele im Verkehr zu diskutieren. Indem dieses Mal neben der Autoindustrie auch Vertreter derer Gegner eingeladen wurden, sollte das Format erstmals über einen Autogipfel hinaus verbreitert werden. Der bft kritisiert die inhaltlich einseitige Fokussierung auf Elektromobilität bei dem Treffen trotz der angestrebten Erweiterung des Formats. Alternativen wie synthetische und nachhaltig biogene Kraftstoffe als Teil der Lösung zur Senkung der CO2-Emissionen haben in der Diskussion nach Auffassung des bft keine angemessene Rolle gespielt. Letzteres hat der Verband wiederholt und deutlich gefordert.

Nach Angaben der Bundesregierung bekräftigten die Teilnehmer des ersten Autogipfels der Ampel das Ziel, dass 2030 mindestens 15 Millionen batterieelektrische Fahrzeuge in Deutschland zugelassen sein sollen. Neben Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kamen mehrere Bundesminister sowie unter anderem Vertreter der Auto- und Mobilitätsbranche, Arbeitnehmer, Wissenschaft, Länder und Kommunen zur „Strategieplattform Transformation der Automobil- und Mobilitätswirtschaft“ ins Bundeskanzleramt. Vertreter der Mineralölbranche waren nicht eingeladen. „Um das Sektorziel im Verkehr zu erreichen, scheint es für die Teilnehmer des Autogipfels nur eine Lösung zu geben: die Elektromobilität. Aus unserer Sicht wird die Mobilität der Zukunft aus einem Mix aus mehreren Antriebsformen bestehen müssen, um den Klimazielen gerecht zu werden“, kommentiert Duraid El Obeid, Vorsitzender des Bundesverbands freier Tankstellen (bft), das Treffen. Alternative Kraftstoffe und insbesondere synthetische Kraftstoffe müssen in der Diskussion um die Mobilitätswende unbedingt Berücksichtigung finden. Den in Mobilitätsgipfel umbenannten Autogipfel hätte man nach Eindruck des bft so treffenderweise gleich E-Mobilitätsgipfel nennen können.

Laut einer Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte zögern Verbraucher mit dem Umstieg auf das E-Auto. Als Gründe nannten die Befragten unter anderem die mangelnde Reichweite, steigende Kosten und die fehlende Ladeinfrastruktur. „Selbst wenn die Bedenken der Autofahrer zeitnah gelöst werden und Ende dieses Jahrzehnts tatsächlich 15 Millionen E-Autos auf deutschen Straßen fahren, werden mindestens noch 30 Millionen Pkw mit Verbrennungsmotor zugelassen sein. Dazu kommen schwere Nutzfahrzeuge, Zweiräder und Baumaschinen, für die ein batterieelektrischer Antrieb aktuell noch keine echte Alternative ist. Für diese Fahrzeuge brauchen wir schnellstmöglich eine Lösung, sonst werden wir die Klimaziele im Verkehr nicht erreichen“, ist der Verbandsvorsitzende überzeugt. Synthetische Kraftstoffe, die aus erneuerbarem Strom hergestellt werden und als CO2-neutral gelten, können für diese Bestandsflotte in Reinform oder als Beimischung zu fossilem Kraftstoff getankt werden und damit die CO2-Emissionen deutlich reduzieren. „Wir würden uns wünschen, dass diese Lösung bei künftigen Autogipfeln ebenfalls in der Diskussion Berücksichtigung findet. Denn nur mit E-Fuels werden wir die Mobilitätswende schaffen“, betont El Obeid.

Pressekontakt
#
Stephan Zieger
Geschäftsführer
#
Sarah Schmitt
Leiterin des Hauptstadtbüros

„Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf. Bitte senden Sie uns hierzu einfach eine Mail an: cerffr@osg.qr

Zum Anfang